info

Schnellanfrage

Schnellanfrage

Hydrantenservice & Schieberservice

Zusammen mit vonRoll hydro bietet ALPE eine umfassende Dienstleistungspalette, um die Aufrechterhaltung der Trinkwasser- und Löschwasserversorgung zu gewährleisten.

 

Wir begleiten den gesamten Lebenszyklus der Infrastruktur unserer Kunden vom Einbau über die Wartung sowie Kontrolle bis hin zum Ersatz. Leckortungen, Kontrollen von Armaturen und Hydranten sowie Wartungen bilden unser Servicepaket. Durch die jahrelange Erfahrung können wir unseren Kunden ein komplettes Wartungsprogramm anbieten. Das heißt, dass wir im Unterschied zu Mitbewerbern alle Marken und alle marktüblichen Produkte warten und im Anlassfall auch reparieren können. Ein Umstand den unsere Kunden besonders schätzen!

 

Service & Wartung

  • Hydrantenkontrolle, Wartung und Reparaturen
  • Hydranten Leistungsmessung
  • Schieberkontrolle
  • Sanieren von Schiebern und Klappen
  • Wartung von Regel-, Druck- und Schwimmerventilen

 

Leckortung und Netzüberwachung

  • Leckortungsgeräte: Leakpen und Terralog, Korrelator LOG 3000, Geräuschlogger
  • Punktortung und Lecksuche
Löschwasserbedarf lt. Bundesfeuerwehrverband

Das Teuerste in der Wasserversorgung ist die Infrastruktur. Deshalb empfehlen wir, in einem zweijährigen Rhythmus die Kontrolle und Instandhaltung der Rohrleitungskomponenten durchzuführen. Hydranten und Schieber werden im Normalfall eher selten bedient und nur in der Bedienung stellt man einen Schaden oder Mangel fest. Bei einem Brandfall ist dies eine kritische Angelegenheit.



Die Gemeinde ist für die Funktionstüchtigkeit der Hydranten verantwortlich und auch haftbar. Im Schadensfall gilt Beweislastumkehr. Das heißt, die Gemeinde muss anhand von Prüfprotokollen beweisen, dass die Serviceintervalle eingehalten und die notwendigen Wartungen durchgeführt wurden. Sowohl die ÖNORM als auch der Bundesfeuerwehrverband schreiben Wartungen und die Überprüfung der Leistungsfähigkeit vor.

 

Die ALPE Kommunal- und Umwelttechnik zusammen mit der vonRoll hydro helfen Gemeinden und  Stadtwerken, diese Verantwortung zu organisieren und sorgen für eine ordnungsgemäße und verlässliche Wartung des Hydrantennetzes. Dazu gehört dessen Wartung mindestens alle zwei Jahre sowie die Überprüfung der Löschwasserversorgung einer Kommune. Unterschiedlichste Normen und Verordnungen beschreiben diese technische Aufgabe. Die wichtigsten Bestimmungen in diesem Zusammenhang finden sich in der ÖNORM B2539 - ÖVGW Richtlinie W59 - Technische Überwachung von Trinkwasserversorgungsanlagen sowie in den „technischen Richtlinien vorbeugender Brandschutz“ des Bundesfeuerwehrverbands und auch in der Tiroler Feuerpolizeiverordnung. All diese Bestimmungen beschreiben eine technische Überprüfung der „baulichen Anlage“. (Siehe Tabelle!).

 

Leistungsumfang

  • Identifikation und Standortbestimmung der Hydranten (GPS-Position, Foto)
  • Optische Beurteilung und akustische Kontrolle (Horchgerät)
  • Dichtheitsprüfung: Hauptventil, O-Ringe, Schlauchanschlüsse
  • Kontrolle des Be- und Entlüftungsventiles / Entleerung (Gefahr "Abfrieren")
  • Spindelgängigkeit und Betätigungsmoment prüfen
  • Zugängigkeit und Sichtbarkeit
  • Spülen bis sauberes Wasser fließt
  • Nachweis der gesetzlich geforderten Löschwassermengen
  • Prüfen vom Ruhedruck (statisch) und Fließdruck (dynamisch)
  • Prüfen der Wasserabgabeleistung (l/min)
  • Feststellen und Aufzeigen der Fehlbereiche in der Löschwasserversorgung
  • Erneute akustische Kontrolle und Kontrollplakette anbringen
  • Umfassende Dokumentation für Wasserversorger und Feuerwehr
  • Reparaturempfehlung mit Einstufung der Dringlichkeit
vonRoll hydro: Reparatur- & Serviceauftrag

Im Rahmen des Hydranten- und Schieberservices erhält unser Kunde eine komplette Übersicht zum bestehenden Hydranten Netzwerk und dessen Zustand. Das Serviceteam erstellt in weiterer Folge eine Prioritätenliste mit entsprechenden Vorschlägen zur Mängelbehebung.
 

Diese Liste beinhaltet Reparaturempfehlungen, die nach Dringlichkeit entweder sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden. Die Prioritätenliste wird durch ein detailliertes Angebot über die Reparaturen ergänzt, wodurch Transparenz bezüglich der anfallenden Kosten gewährleistet ist. Die gesamte Dokumentation wird auch digital zur Verfügung gestellt und kann auf Wunsch in das kommunale Datensystem (GIS) übernommen werden. Somit werden die gewonnenen Informationen mit den Gemeindeinfrastrukturen vernetzt. 



Durch einen Hydrantenservice werden umfangreiche Daten gewonnen, die besonders für Feuerwehren interessant sind. Der erstellte Netzplan steht den Einsatzkräften zur Verfügung, die daraus Löschwasserraten bzw. -mengen ablesen und taktische Entscheidungen zur Brandbekämpfung ableiten können. Auch im Brandfall sind diese Daten wichtig. So kann der Einsatzleiter gezielter reagieren, wenn die Leistungsfähigkeit eines jeden Hydranten bekannt ist und aufgrund des momentanen Wasserbedarfes auf weitere Hydranten zurückgegriffen werden muss.